A1: //Array ( [key] => plg_fields_econa_5d26db9ebdaf3 [itemId] => 353 [context] => com_content.article [filename] => gesunder-schlaf-allergiker [extra_aspect_ratios] => Array ( ) [caption] => [credits] => [alt] => gesunder schlaf allergiker [fieldId] => 1 [extension] => jpg [sizes] => Array ( [0] => S [1] => M [2] => L ) )
B:
/images/econa/fields/1/com_content_article/353/gesunder-schlaf-allergiker_M.jpg

/images/econa/fields/1/com_content_article/353/gesunder-schlaf-allergiker_L.jpg
Allergiker haben es in der Nacht nicht leicht: die Nase rinnt, die Augen brennen und dazu kann die Haut jucken. Wir haben für Sie einfache Tipps und Informationen zusammengetragen, damit Sie entspannt schlafen können. gesund Allergie Schlafen40% der Österreicher sagten in dem österreichischen Allergiebericht, dass sie innerhalb des letzten Jahres eine Allergie hatten. Die Mehrheit leidet an Pollenallergie, gefolgt von Tierhaar und Staubmilben – Allergie. Auch Medikamente oder deren Komponenten können zu allergischen Reaktionen führen. Die Mortalitätsrate bei Allergien ist sehr gering: so verstarben 2004 nur 10 Menschen aufgrund einer allergischen Überreaktion. Gesundheitlich relevant sind Allergien aufgrund Asthmas und einer allergischen Entzündung der Nasenschleimhaut – einer sogenannten Rhinokonjunktivitis. Durch diese Reaktionen kann die Leistungsfähigkeit gesenkt sein und zeitweise ist ein Krankenstand erforderlich.  

Damit man weiß, worauf man allergisch reagiert, gibt es zwei unterschiedliche Methoden. Zum einen den sogenannten Pricktest: dabei werden die unterschiedlichen Allergene auf die Haut aufgetragen und eine gewisse Zeit abgewartet. Zeigt sich an einer Stelle eine allergische Reaktion wie Quaddeln oder Rötungen oder fängt es an der betroffenen Stelle zu jucken an, kann man daraus schließen, welches Allergen man nicht verträgt. Bei der zweiten Möglichkeit wird Blut abgenommen und auf Allergien getestet.

Gesunder Schlaf

Was hat das nun mit Ihrem gesunden Schlaf zu tun? Der Schlaf dient dazu sich zu erholen. Allergiker werden nicht nur untertags, sondern auch im Schlafzimmer geplagt. Dadurch schlafen Allergiker nicht so entspannt. Verstopfte oder laufende Nasen, Niesen, brennende oder tränende Augen, Juckreiz und Halsschmerzen können die Nacht zum Tag werden lassen.

Milben im Schlafzimmer

Milben sind eine Unterart der Spinnentiere und haben sehr viele unterschiedliche Lebensräume besiedelt – die meisten Menschen beherbergen Milben an den Wimpernwurzeln. Eine Allergie wird verursacht durch die Hinterlassenschaften von Hausstaubmilben. Sie werden bis zu 0,5mm groß und haben am ganzen Körper haarförmige Borsten. Sie lieben ein warm feuchtes Raumklima und vermehren sich damit gern in Schlafzimmer und Polstermöbel. Was können Sie gegen die Hausstaubmilbe tun: Lüften Sie regelmäßig Ihr Schlafzimmer und halten Sie die Raumtemperatur bei maximal 20 Grad. Sie können auch mit einem Hygrometer die Luftfeuchtigkeit messen. Im Schlafzimmer sollte diese zwischen 40-50% betragen. Zusätzlich lüften Sie das Bettzeug im Fenster oder Balkon, damit die in der Nacht abgegebene Feuchtigkeit optimal abgegeben wird.

Milben ernähren sich von Hautschuppen. Bewahren Sie deswegen Ihre Kleidung nicht im Schlafzimmer auf und ziehen Sie sich auch nicht im Schlafzimmer um. Da fast alle Milbenallergene bei 60° Grad zerstört werden, waschen Sie das Bettzeug und Ihren Pyjama regelmäßig oder geben Sie es in den Trockner. Nur ein kleiner Teil der Hausstaubmilben ist bis zu 100° Grad resistent. Für die Bettdecke gibt es auch milbendichte Bezüge mit Reißverschluss um besser zu schlafen.

Die Hausstaubmilbe verteilt sich auch in andere Räumlichkeiten, deswegen verzichten Sie bitte auf Topfpflanzen, Stoffvorhänge, Polstermöbel oder Staubfänger. Auch Tiere können Hausstaubmilben mittragen. Um die Milben aus dem Haushalt zu verbannen, hilft leider kein Dampfstrahlreiniger. Da diese nicht in die Tiefe des Gewebes eindringen können und so nicht alle Milben auslöschen können. Es gibt für Allergiker spezielle Waschmittel mit Anti-Allergen-Extrakten und Sprühlösungen mit milbenvernichtenden Substanzen. Auch für den Staubsauger gibt es spezielle Allergen-Staubsäcke um den Hausstaub nicht im Haus zu verteilen.

Schimmelpilz Allergie

Öfters tritt eine Schimmelpilzallergie gemeinsam mit einer Pollen- oder Hausstaub-Allergie auf. Rund 5 % der Menschen sind betroffen und reagieren meist mit Asthma-Symptomen und rinnender Nase. Um Schimmelbildung zu vermeiden hilft es die Luftfeuchtigkeit in den Räumen gering zu halten: Stoßlüften, spezielle Ventilatoren oder wischen Sie zum Beispiel im Bad die Feuchtigkeit mit einem Lappen weg. Vermeiden Sie auch die Wäsche in der Wohnung zu trocknen und stellen Sie die Möbel an die Innenwände der Wohnung. Sie können auch die Wandfarbe mit einem Zusatz vermengen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Schimmelige Lebensmittel im Kühlschrank sollen gleich entsorgt werden. Und ein abschließender Tipp: Bedecken Sie die Topfpflanzen mit Quarzsand, so kann die Erde durch Staunässe nicht schimmeln anfangen.

Pollenallergie

Pollen Allergie Schlafen Bei Pollenallergie ist man auf Blüten allergisch – bekannt ist vor allem der Heuschnupfen, der im Frühling die Allergiker plagt. Die Website Pollenwarndienst unterstützt Allergiker bei ihrer Tagesplanung. Hilfreich haben sich auch entzündungshemmende Augentropfen und Nasenspray gezeigt. Um entspannt zu schlafen, hilft es Allergikern vor dem Schlafen gehen die Haare zu waschen und so vor Pollen zu befreien. Spezielle Pollengitter vor dem Fenster und Klimmanlagen mit Pollenfilter helfen das Schlafzimmer gut zu durchlüften mit einem Minimum an Pollen. Auch hilfreich dafür sind sogenannte Luftreiniger oder Luftwäscher. Um den Blütenstaub aus dem Schlafzimmer zu verbannen, hilft es auch Teppiche und Staubfänger aus dem Zimmer zu entfernen.

Allergie auf Zirbenholz

Kann man überhaupt auf Zirbenholz allergisch reagieren? Bis jetzt ist der Medizin nichts bekannt. Im Gegenteil Zirbenholz kann die Entwicklung und Vermehrung ovn Kleidermotten unterbinden und hat eine stark bakterienhemmende Wirkung in feuchter Umgebung. Auch Allergien auf heimische Hölzer sind sehr selten. Bekannt sind bis dato nur Fälle, wo das Holz zuvor chemisch behandelt wurde. Mehr Informationen finden Sie auf der Dermatologie Enzyklopädie.

Natürliche Materialien

Gesund schlafen Allergiker auf den geprüften Naturlatex-Matratzen von RELAX. Tests in Massachusetts haben gezeigt, dass Naturlatexprodukte sowohl resistent gegen Schimmel- und Pilzbefall als auch hypoallergen sind. Ebenso haben Studien in einem Textilforschungszentrum in Belgien die Resistenz von Naturlatex gegen Hausstaubmilben aufgezeigt. Weiters gibt es bei RELAX für Allergiker eigens konzipierte Überzüge für die Naturlatexmatratzen mit antibakteriellen Silberausrüstung.
Vereinbaren Sie am besten einen Beratungstermin in unserem RELAX Schlafstudio in der Stadt Salzburg oder in Leogang.
 
 

mehr Produkte aus unserem Sortiment entdecken...


Kommode - Design Mai 2017 sessel-zirben-loigoma RELAX - Schlafsystem
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok